Freitag, 29. März 2019, 13:30–17:00 Uhr, ZHG, Hörsaal 009

Forum Freiberufler und Selbständige

Geschäftsmodelle für Kunst und Kultur

Leitung:

Wieso brauchen Freiberufler/-innen oder Selbstständige ein Geschäftsmodell? – Damit wir unser Geschäftsmodell stets schärfen und erfolgreich unternehmerisch tätig sein können. So könnte eine Antwort lauten. Die Rückmeldung aus vielen Gesprächen zeigt aber, dass die wenigsten Freiberufler/-innen oder Selbstständigen im Kultursektor wissen, was ein Geschäfts­modell ist und wie ihr eigenes Geschäftsmodell funktioniert.
Im Forum Freiberufler und Selbstständige wollen wir verstehen lernen, wie Geschäftsmodelle funktionieren. Wieso sind einige Geschäftsmodelle erfolgreicher als andere? Gibt es Besonderheiten im Kultursektor? Was ist Cultural Entrepreneurship?
Alexander Osterwälder hat mit dem Business Model Canvas (BMC) eine Methode entwickelt, mit der wir sehr einfach und erfolgreich Geschäftsmodelle analysieren und schärfen, selber entwickeln und verändern können. Die Methode wird im Forum eingeführt und praktisch eingeübt. Wir werden hier einen Werkzeugkoffer kennenlernen, der uns hilft, erfolgreiche Kulturunternehmer/-innen zu werden.

 

Am Samstag, 30. März 2019, 12:00–13:30 Uhr, stehen im Salon auf dem XXXV. Deutschen Kunsthistorikertag (Foyer des ZHG)
als Ansprechpersonen des Forums zur Verfügung:
Ruth Heftrig, Halle/Saale, und Holger Simon, Köln.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, zum „Treffen und Parlieren“ vorbeizukommen!