Kurzbiografie Simon Baier
2001–2005Studium der Kunstwissenschaft, Medientheorie und Philosophie in Karlsruhe
2005–2006Fellow for Critical Studies am Independent Study Program des Whitney Museum of American Art, New York
2008–2013Mitarbeiter am NFS „Bildkritik – eikones“ an der Universität Basel
2009–2013Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Seminar der Universität Basel
2013–2015Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für moderne und zeitgenössische Kunst, Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich
2015–2016Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Kunstgeschichte, Kunsthistorisches Seminar der Universität Basel
2016–2017Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neueste Kunstgeschichte, Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien
seit 2017Laurenz-Professur für Zeitgenössische Kunst am Kunsthistorischen Seminar der Universität Basel
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Materialität und Medialität des Kunstwerks im Informationszeitalter; zeitgenössische Kunstkritik; historische Avantgarden in Europa und Russland; philosophische Ästhetik der Moderne und Kunsttheorie der Gegenwart; Ökologisierung der Ästhetik im Anthropozän
Publikationsauswahl
  • Economy and Excess. Malevich and the Survival of Painting, in: Britta Dümpelmann (Hg.): Kasimir Malevich. The World as Objectlessness, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, Ostfildern 2014, S. 63–79.
  • Chagalls Fall, in: Josef Helfenstein (Hg.): Marc Chagal. Die Jahre des Durchbruchs 1911–1919, Ausst.-Kat. Kunstmuseum Basel, Ostfildern 2017, S. 62–75.
  • The Anarchically Analogue. Donald Judd as Contemporary, in: Alu Menziken AG (Hg.): Donald Judd & Switzerland, Ostfildern 2019, S. 177–189.
  • Feld und Signal. Aporien der Malerei bei El Lissitzky und Kazimir Malewitsch, 1928, München 2021.
  • Lives of Painters, in: Anna Cerlitzky (Hg.): Reena Spaulings. Her and No. Museum Ludwig Köln (in Vorbereitung).