Kurzbiografie Ole Fischer
1995–2001Studium der Architektur an der Bauhaus-Universität Weimar und der ETH Zürich
2002–2009Wiss. Mitarbeiter (Assistent, Oberassistent und Vertretungsprofessor) für Architekturtheorie am Institut gta der ETH Zürich
2008Promotion am Department Architektur der ETH Zürich („Nietzsches Schatten. Henry van de Velde – Von Philosophie zu Form“)
2009–2010Post-Doc-Gastforscher und Visiting Professor an der Harvard Graduate School of Design (GSD), am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und an der Rhode Island School of Design (RISD)
2010Assistant Professor for History Theory an der University of Utah School of Architecture (Stellenantritt 2011, seit 2017 Associate Professor und seit 2019 Associate Director der School of Architecture)
2015Gastprofessor für Architekturtheorie an der TU Wien
2018Gastforscher an der TU Berlin und FU Berlin (Sabbatical)
2019Gastprofessor für Architekturtheorie an der TU Graz
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Architekturgeschichte und Architekturtheorie der Moderne und Gegenwart; Rezeptionsgeschichte der Philosophie in der Architektur; Architekturkritik und kritische Architektur(-theorie)
Publikationsauswahl
  • (Hg. mit Shundana Yusaf et al.) Dialectic. Peer-Reviewed Journal of Architecture, San Francisco, seit 2011.
  • Architecture in/out of the Boudoir? – The Autonomy of Architecture and the Architecture of Autonomy, in: Teresa Stoppani (Hg.): This Thing called Theory, London 2016, S. 33–44.
  • Gefangen in der Selbstreferentialität? – Bemerkungen zur digitalen Nachahmung analoger Zeichnungsprozesse, in: Eva v. Engelberg-Dočkal, Markus Krajewski und Frederike Lausch (Hgg.): Ähnlichkeit: Prozesse und Formen. Mimetische Praktiken in der neueren Architektur, Heidelberg 2017, S. 40–50.
  • Nietzsches Schatten. Henry van de Velde – von Philosophie zu Form, Berlin 2012.
  • Institutionalisierte Kritik? Über die (Neu-)Geburt der Architekturtheorie nach der Moderne, in: Carola Ebert, Eva Maria Froschauer und Christiane Salge (Hgg.): Vom Baumeister zum Master. Formen der Architekturlehre vom 19. bis ins 21. Jahrhundert, Berlin 2019, S. 359–379.