Kurzbiografie Kathrin Müller
1996–2001Studium der Kunstgeschichte und Geschichte in Hamburg und New York (Magisterarbeit: „Astronomie und Kosmologie im ‚Liber floridus‘ des Lambert von Saint-Omer“)
2003–2005Predoctoral Research Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin
2006Promotion an der Universität Hamburg („Visuelle Weltaneignung. Astronomische und kosmologische Diagramme in lateinischen Handschriften des 11. bis frühen 14. Jahrhunderts“)
2006–2009Wiss. Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut in Florenz
2009–2016Akad. Rätin a. Z. an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
seit 2017Professorin für Bildkulturen des Mittelalters am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
2018Habilitation an der Universität Frankfurt am Main („Musterhaft naturgetreu. Tiere in Seiden, Zeichnungen und Tapisserien des 14. und 15. Jahrhunderts“)
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Maß und Maßlosigkeit in den mittelalterlichen Bildkünsten; Objekte als Bildträger; Geschichte des Kunsthandwerks; höfische Identitäts- und Imaginationswelten im Spätmittelalter; mittelalterliche Diagramme
Publikationsauswahl
  • Visuelle Weltaneignung. Astronomische und kosmologische Diagramme in Handschriften des Mittelalters (Historische Semantik 11), Göttingen 2008.
  • Old and New. Divine Revelation in the Salerno Ivories, in: Mitteilungen des Kunsthistorischen Instituts in Florenz 54/1 (2010–12), S. 1–30.
  • Manuelle Exegese. Bild und Ding beim ‚Alton Towers Triptychon (um 1150)‘, in: Gerhard Wolf (Hg.): Bild, Ding, Kunst (I Mandorli 13), Berlin/Boston 2015, S. 81–91.
  • (Hg. mit Isabelle Mandrella) Maß und Maßlosigkeit im Mittelalter (Das Mittelalter 23/1), Berlin/Boston 2018.
  • Musterhaft naturgetreu. Tiere in Seiden, Zeichnungen und Tapisserien des 14. und 15. Jahrhunderts (Neue Frankfurter Forschungen zur Kunst 21), Berlin 2020.