Kurzbiografie Rafał Makała
1986–1992 Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Geschichte in Posen und Köln (Magisterarbeit: „Architektura cywilna Gerharda Corneliusa Walrave [Zivilarchitektur von Gerhard Cornelius Walrave]“)
1994–2015Assistent (seit 2003 Oberassistent) im Institut für Polonistik und Kulturwissenschaft an der Universität Stettin
2003Promotion an der Adam-Mickiewicz-Universität Posen („Między prowincją a metropolią. Architektura Szczecina 1891–1918 [Zwischen Provinz und Metropole. Architektur in Stettin 1891–1918]“)
2003–2012Stellv. Direktor im Nationalmuseum in Stettin
2016Habilitation an der Universität Posen („Nowoczesna praarchitektura. Architektoniczne pomniki narodowe w wilehlmińskich Niemczech [Moderne Urarchitektur. Architektonische Nationaldenkmäler im wilhelminischen Deutschland]“)
2016–2020Gastprofessor für Kunstgeschichte Ostmitteleuropas am Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin
seit 2018Koordinator des Kooperationsprojektes „Bauhaus an der Ostsee?“
seit 2020Professor für Kunstgeschichte der Moderne am Kunsthistorischen Institut der Universität Danzig
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Architektur des 19. und des frühen 20. Jh.s in Europa; Architektur und bildende Kunst der Moderne in Ostmitteleuropa; Kunst am Hofe der Herzöge von Pommern im 16. und 17. Jh.; bürgerliche Kunst und Kultur in Nordeuropa im 16. und 17. Jh.; frühneuzeitliche Residenzen im Ostseeraum und in Ostmitteleuropa
Publikationsauswahl
  • Między prowincją a metropolią. Architektura Szczecina w latach 1891–1918 [Zwischen Provinz und Metropole. Architektur in Stettin 1891–1918], Stettin 2011.
  • (Hg.) Das goldene Zeitalter Pommerns. Kunst am Hofe der pommerschen Herzöge im 16. und 17. Jahrhundert, Stettin 2013.
  • Nowoczesna praarchitektura. Architektoniczne pomniki narodowe w wilhelmińskich Niemczech (1888–1918) [Moderne Urarchitektur. Architektonische Nationaldenkmäler im wilhelminischen Deutschland 1889–1918], Stettin 2015.
  • (Hg. mit Guilia Simonini und Robert Huth) Unbekannte Wege. Die Residenzen der Pommernherzöge und der verwandten Dynastien zwischen Reformation und dem Dreißigjährigem Krieg, Schwerin 2018.
  • (Hg. mit Beate Störtkuhl) Nicht nur Bauhaus. Not just Bauhaus. Networks of Modernity in Central Europe (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 77), Oldenburg – Berlin – Boston 2020.