Kurzbiografie Julia Rössel
2013Magisterabschluss in den Fächern Kunstgeschichte und Buchwissenschaft in Mainz
2014Praktikum im Zentrum für Zeichenkunst am Statens Museum for Kunst in Kopenhagen
seit 2014Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Arbeitstitel: „Wechsel der Mediensysteme – Graphische Sammlung und ihre digitale Übersetzung“)
2017mehrmonatige Forschungsaufenthalte mit Praktika an der Photothek des Kunsthistorischen Instituts Florenz und in der Graphischen Sammlung der Kunsthalle Hamburg
2016Stipendiatin im Projekt „Virtuelles Kupferstichkabinett“ an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
2018–2019Wiss. Mitarbeiterin im Projekt „Virtuelles Kupferstichkabinett“ an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
seit 2019Wiss. Mitarbeiterin am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg im Projekt „KONDA – Kontinuierliches Qualitätsmanagement von dynamischen Forschungsdaten zu Objekten der materiellen Kultur"
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Digitale Sammlungs-Dokumentation; Sammlungs- und Musemsgeschichte; Druckgrafik; Medientheorie
Publikationsauswahl
  • Ein Album und sein Digitalisat – Fragen zum Begriff des Hyperimage, in: Kunsttexte – Hyperimages in zeitgenössischer Kunst und Gestaltung, Berlin 2016.
  • Daten als Ressourcen – Herausforderungen virtueller Kupferstichkabinette, in: Udo Andraschke und Sarah Wagner (Hgg.): Objekte im Netz – Wissenschaftliche Sammlungen im digitalen Wandel, Bielefeld 2020.
  • Albrecht Dürers „Adam und Eva“ im medialen Netzwerk. Beobachtungen zur kunsthistorischen Forschung mit digitalen grafischen Sammlungen, in: Neue Kunstwissenschaftliche Forschungen 3/2017: Digitalisierung, https://doi.org/10.11588/nkf.2017.3.34553.