Kurzbiografie Astrid Zenkert
ab 1986Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Tübingen und Heidelberg (Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes)
1995Forschungsaufenthalt in Venedig
1998Promotion an der Universität Tübingen („Tintoretto in der Scuola di San Rocco. Ensemble und Wirkung“)
1996–2020Lehraufträge an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der Universität Stuttgart
seit 2020Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der Universität Stuttgart
ab 4/2022Gastprofessur am Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der TU Berlin
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Venezianische Malerei des 16. Jh.s; mediale und rhetorische Aspekte frühneuzeitlicher Gartenkunst; Erfahrungssteuerung durch komplexe Raum- und Bildsysteme; Wasser als Gestaltungsmittel; höfische Repräsentationskultur
Publikationsauswahl
  • Tintoretto in der Scuola di San Rocco. Ensemble und Wirkung, Tübingen 2003.
  • The Owl and the Birds. Speeches, Emblems, and Fountains, in: Paul J. Smith und Karl Enenkel (Hgg.): Emblems and the Natural World (Intersections Vol. 41), Leiden 2017, S. 548–610.
  • Die materielle Kultur der venezianischen Rochusbruderschaft. Reliquien, Regeln, Rituale und ihre Synthese in der Malerei, in: Andreas Tacke, Birgit Ulrike Münch und Wolfgang Augustyn (Hgg.): Material Culture, Petersberg 2018.
  • Captatio mit Lockvogel. Rhetorischer Eros im Garten der Frühen Neuzeit. Tivoli – Versailles – Schwetzingen, in: Die Gartenkunst 2/2018, S. 203–242.
  • Zauber und Transparenz. Mediale Perspektiven der Gartenkunst, in: Stefan Laube und Urte Helduser (Hgg.): Medium und Magie (Themenheft der Zeitschrift „Das achtzehnte Jahrhundert“), 2019.