Kurzbiografie Anna Frasca-Rath
2011–2013Doktorandenstipendium an der Bibliotheca Hertziana, Rom
2013–2015 Univ.-Assistentin (prae-doc) am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien
2015Promotion an der Universität Wien („John Gibson. Die Canova Rezeption in der British-Community in Rom“)
2015–2016Externe Kuratorin der Ausstellung „John Gibson. A British Sculptor in Rome“ an der Royal Academy of Arts, London; Kuratorin der virtuellen Ausstellung „The Gibson Trail“ in Kooperation mit dem Austrian Centre for Digital Humanities-ÖAW, Wien
seit 2015Gründerin und Vorstandsmitglied des Netzwerks für Digitale Kunstgeschichte in Österreich (www.darthist.at)
2015–19Univ.-Assistentin (post-doc) am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien
seit 2019Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Kunstgeschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
seit 2020Wiss. Mitarbeiterin / Leiterin des kunsthistorischen Teilbereichs im Projekt „Recht auf Museum. Recht auf Museum?“ am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien
Forschungs- bzw. Arbeitsschwerpunkte Museum Studies; Geschichte und Theorie der Skulptur; 19. Jh.; digitale Kunstgeschichte; Künstlermythen
Publikationsauswahl
  • (Hg. mit Annette Wickham) John Gibson R.A. A British Sculptor in Rome, Ausst.-Kat. Royal Academy of Arts, London 2016.
  • John Gibson & Antonio Canova. Rezeption, Transfer, Inszenierung, Wien 2018.
  • (Hg. mit Hans Christian Hönes) Modern Lives – Modern Legends: artist anecdotes since the eighteenth century (Journal for Art Historiography 23), 2020.